ggmj.de

German Giant Map Junkies
Aktuelle Zeit: Di Okt 23, 2018 1:22 pm

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Raid 0 - lohnt sich das?
BeitragVerfasst: Di Feb 07, 2006 9:25 pm 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Nov 07, 2005 11:47 pm
Beiträge: 24
Wohnort: Frankfurt am Main


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: wie überall: das kommt drauf an
BeitragVerfasst: Do Mai 25, 2006 4:46 pm 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Mai 25, 2006 3:48 pm
Beiträge: 6
Moin,

kommt drauf an was du machen willst, wenn's um den reinen datendurchsatz geht (nur lesen/nur schreiben) bringt's auf jeden fall was. Laut einem Artikel in der ct 10.06 liegt die erreichbare geschwindigkeit nahe am theoretischem maximum (d.h. addition der transferraten der einzelnen platten) unabhängig davon wie du dieses raid realisierst (hardware, host-based oder in software).
Das spiegelt auch meine persönlichen erfahrungen wieder. Natürlich fällt der geschwindigkeitsvorteil umso geringer aus je kleiner die dateien sind.
Wenn du nun aber gleichzeitig lesen und schreiben mußt, etwa wenn du einen film demuxen oder konvertiern willst oder mit archiven hantierst sieht das bild schon anders aus. Dann ist ein raid-0 zwar immer noch schneller als eine einzelen festplatte, zwei einzelne festplatten von denen die eine die daten liefert und diese dann auf die andere geschrieben werden sind in diesem fall jedoch noch schneller. ( Klar könnte man die sache natürlich noch mehr beschleunigen wenn man zwei raid-0 verbünde hätte und von dem einen liest und auf den anderen schreibt....)
Generell mußt du dir natürlich darüber im klaren sein das die ausfallwahrscheinlichkeit des raid-0 gegenüber dem einer einzelnen festplatte höher ist und in diesem fall sämtliche daten futsch sind, auch die auf der noch intakten festplatte. Dasselbe gilt für den fall das du das raid als host-based realisierst (d.h. die raid-adapter deines mainboards nutzt) und dir dein board abraucht.
Wenn du also nicht gewillt bist mehrere hundert euro für eine pci-raidkarte anzulegen kann ich nur zu einem software-raid raten. Der geschwindigkeitsnachteil gegenüber einem host-based-raid ist praktisch null, denn auch bei diesen muß der Treiber (und damit die cpu) die rechenarbeit leisten. Der Vorteil ist jedoch das du dann nicht mehr abhängig von irgendwelcher hardware bist. Ein weiterer vorteil ist das du dann das raid über einen teilbereich der platten spannen kannst und somit vom geschwindigkeitschub profitierst, deine wichtigen daten jedoch auf dem rest der platten speichern kannst und diese dann auch noch lesbar sind wenn dir das raid in dutt gehen sollte.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mai 25, 2006 7:01 pm 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Nov 07, 2005 11:47 pm
Beiträge: 24
Wohnort: Frankfurt am Main
Erstmal danke für die ausführliche Antwort!

Mittlerweile hab ich bei mir schon 2 Platten über den Controller des MB als RAID-0 laufen.
Mir ist schon bewußt, dass die Ausfallrate erhöht wird, aber vorerst geh ich mal davon aus, dass da nix passiert und falls doch, sind da keine wirklich wichtigen Daten drauf. Ist halt die Systempartition und Spiele usw sind da installiert. Klar wäre es ärgerlich, wenn das mal kaputt geht, aber ist nur mit Arbeit verbunden und führt nur zu minimalen Datenverlust.
Was mir nicht bewußt war, dass die Berechnungen wo was gespeichert wird von der CPU übernommen werden und nicht von dem Controller. Ich habe mich mal ein bißchen kundig gemacht und von Software RAID wurde eigentlich überall abgeraten.

Ob es jetzt wirklich einen Geschwindigkeitsvorteil beim normalen Arbeiten mit Windows oder bei den Ladezeiten von Spielen gebracht hat, kann ich nicht wirklich beurteilen. Nach der Neuinstallation kam mir der Bootvorgang schon schneller vor, aber das ist ja bei einem frischen Windowssystem immer so. Und ob das 20% schneller ist, bekommt man so eigentlich nicht mit.

Das einzig Negative ist, dass ich bis jetzt kein Linux oder Windows Vista mit dem Raid zum laufen gebracht habe. Da muss ich allerdings auch zugeben, dass ich mich nicht wirklich intensiv damit beschäftigt habe und es recht schnell sein lassen habe.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mai 25, 2006 8:04 pm 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Mai 25, 2006 3:48 pm
Beiträge: 6
Da nich für.
Freut mich das es bei dir also geklappt hat.
Zu Vista kann ich leider nichts sagen da ich mit dem system noch nicht experimentiert habe, vermute aber mal, daß das an fehlenden treibern liegt, würde also mal beim chipsatzhersteller nachschauen ob da nicht irgendwo beta-treiber zu finden sind.
Auch zu Linux kann ich leider nichts aus eigener Erfahrung beisteuern habe jedoch einige interressante sachen darüber gelesen.
So kann der Linux-kernel wohl mit den meisten chipsätzen umgehen, behandelt die chips jedoch häufig als einfache p-ATA bzw SATA adapter was natürlich zur folge hat das er beim ersten schreibzugriff auf ein bestehendes raid dieses zerstört, da er die daten einfach auf der erste platte ablegt anstelle sie nach der vom raidlevel abhängigen logik auf die beteiligten datenträger zu verteilen.
Angeblich soll der kernel 2.4 mit folgenden Host-raid implementierungen umgehen können ( d. h. kompatibel zum bios und den windoof-treibern): Promise, high-point und silicon-image.
Im Aktuellen kernel 2.6 sind diese treiber jedoch wieder entfernt worden, denn diese aufgabe sollte der vom LVM verwendete Device Mapper zusammen mit dmraid übernehmen. Leider wurde dmraid erst nach der vorstellung von 2.6 veröffentlicht, soll dafür aber mit den host-raid adaptern von adaptec, highpoint, intel, nvidia, promise silicon image und via zusammenarbeiten, wenn auch diese zusammenarbeit sich auf die level 0 und 1 beschränken soll (es gibt wohl einen kernel patch der auf einigen chipsätzen auch raid 5 unterstüzt, dieser ist jedoch noch experimentell).
Im Augenblick soll dmraid schon bei debian, fedora core, suse und ubuntu mit ausgeliefert werden, allerdings verwenden diese es nicht in der installationsroutine.
Fedora core 5 soll jedoch auch das können.
Als weitere einschränkung währe dann noch zu erwähnen das die linux-treiber NCQ und auch Hot-pluging nicht unterstützen. In Planung ist wohl diese unterstützung in Kernel 2.6.18 mit aufzunehmen.
Falls du mit alledem keinen ärger haben willst und ein büschen kohle locker machen kannst bliebe dann natürlich noch ein echtes hardware raid mit einer einsteckkarte die open-source-treiber für linux mitbringt bspw. die 9550sx-4lp von 3ware (ca. 330€). Auch die Fa. Areca bietet raid-adapter mit open-source-treibern an (ebenfalls in dieser preisklasse)
Wie gesagt, diese infos hab ich mir auch nur angelesen und kann daher mangels eigener, praktischer erfahrung auch nicht für die richtigkeit garantieren.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
[ Time : 0.059s | 11 Queries | GZIP : Off ]